Detailansicht

 

Melanie Gärtner
Grenzen am Horizont
Drei Menschen. Drei Geschichten. Drei Wege nach Europa.
1. Aufl. 2015
172 S., 20,7 x 14,5 cm, Frz. Br. mit vierf. Fototeil
19,90 €
ISBN 9783955581480

Lieferbar

 

Drei junge Männer aus Mali, Kamerun und Indien machen sich auf den gefährlichen Weg nach Europa. Doch die Festung schottet sich ab. Sekou, Cyrille und Babu stecken in Ceuta fest, der spanischen Exklave im Norden Marokkos. Die Autorin Melanie Gärtner begleitet sie in ihrem Alltag in Ceuta und begibt sich in deren Heimat. Sie begegnet ihren Familien, taucht ein in ihre Lebenswelt und beschreibt, warum sie dort keine Zukunft sahen. Diese bleibt ungewiss – auch als sie es schließlich auf das europäische Festland schaffen.

 


http://grenzen-am-horizont.eu/

https://www.facebook.com/grenzenamhorizont


Weitere Titel und Informationen zum Thema Flucht – Asyl – Migration finden Sie auch in unserem Flyer.


 


»Der Freiheit, der Hoffnung und der Zuversicht hat Gärtner ihr Buch gewidmet (...) Immer sind es neben persönlichen vor allem kulturelle und politische Gründe und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die jede Perspektive im eigenen Land zunichtemachen.«
(Doris Wirkner, Gießener Allgemeine)

»ein berührendes Buch«
(Martin Geisz, globlern21)

»Das Werk ist ausgezeichnet geeignet, in der Schule und in der außerschulischen Bildungs- und Aufklärungsarbeit Diskussionsmaterialien zu liefern. Es kann helfen, den stimmgewaltigen Nationalisten und Rassisten überzeugende Argumente und Widerstand entgegen zu setzen!«
(Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer, socialnet Rezensionen)

»Die Berichte in Grenzen am Horizont werden durch den Dokumentarfilm Im Land Dazwischen veranschaulicht und greifbar gemacht. (…) Die empathische, wirklichkeitsgetreue Darstellung von drei Fluchtschicksalen, den alltäglichen Nöten und Gefahren, aber auch dem festen Willen der Männer, ein besseres, menschenwürdiges Leben anzustreben, machen Film und Buch zu einem echten Aufklärungsunternehmen gegen die Kakophonien  und unzumutbaren und falschen politischen und gesellschaftlichen Signale um die Flüchtlingsproblematik in Europa.«
(Dr. Jos Schnurer, merz, medien+erziehung)

»Die gut lesbare, mit einer Reihe von Fotos ergänzte Reportage, zu der auch der Dokumentarfilm ›Im Land dazwischen‹ entstanden ist, wird getragen von einer Empathie, die ohne Larmoyanz von drei jungen Männern erzählt, die für viele mit ähnlichen Schicksalen stehen.«
(Reinhild Khan, ekz.bibliotheksservice)

»So bringt es Melanie Gärtner ebenso in ihrer deutlichen und eindringlichen Sprache blitzlichtartig auf den Punkt, in ihrem Diskursbuch zur aktuellen Zuwanderungssituation mit drei Menschen und ihren drei Wegen zu einer normalen Bleibe. Alles bleibt offen für uns und ihnen allen, die hoffen.«
(kultur-punkt.ch)

»Durch Gespräche mit den jungen Männern und ihren Familien sowie Porträts ihrer Lebenswelten in ihren Herkunftsländern lässt uns Gärtner in Film und Buch immer tiefer in die Wirklichkeit der drei Männer eintauchen und ihre Verzweiflung verstehen.«
(Thomas Hummitzsch, Intellectures)

 
zum Anfang      zurück