Detailansicht

 

Verein für Psychoanalytische Sozialarbeit (Hrsg.)
Traumatisierung und Verwahrlosung
Wie kann Psychoanalytische Sozialarbeit helfen?
Mit Beiträgen von Thomas Aichhorn, Martin Feuling, Michael Günter, Joachim Heilmann, Anke Kerschgens, Nanni Kreiling, Christof Krüger, Horst Nonnenmann, Achim Perner, Marie Peterschmidt, Berhard Schwaiger, Reinhold Wolf
1. Aufl. 2017
251 S., Pb.
29,90 €
ISBN 9783955582036

Lieferbar

Traumatisierten Menschen zu helfen ist oftmals nicht einfach, denn sie sind nicht nur dankbar für unsere Hilfe und Therapie. Oft bringen sie die Helfer in aussichtslose, ohnmächtig und perspektivlos machende Situationen. Sie übertragen die passiv erlittene Ohnmacht und ihren Schmerz in unbewusst-aktiver Form auf die Helfer. Häufig verweigern und attackieren sie Hilfsangebote, lassen sie scheitern. Traumatisierte Menschen brauchen eine große Offenheit, eine hohe Leidensbereitschaft und Enttäuschungsresistenz bei den Helfern.

Schon 1925 hat Aichhorn gezeigt, welche ungewöhnlichen Wege man mitunter beschreiten muss, um Menschen zu helfen, die ihre Not nicht nur mit Worten, sondern auch in sozial nicht konformen Handlungen ausdrücken. Die Rückbesinnung auf den veralteten und heute oft sehr pejorativ konnotierten Begriff der Verwahrlosung im Sinne von August Aichhorn erschien uns sinnvoll, weil uns immer mehr Jugendliche begegnen, denen im Rahmen der standardisierten Angebote der Sozialpädagogik und der Psychotherapie nicht gut geholfen werden kann.
 
zum Anfang      zurück