Detailansicht

 

Friedbert Ottacher / Thomas Vogel
Entwicklungszusammenarbeit im Umbruch
Bilanz – Kritik – Perspektiven. Eine Einführung
2. überarbeitete und erweiterte Aufl. 2
180 S., 23,5 x 15,5 cm, Pb. Großoktav
17,90 €
ISBN 9783955581114

Lieferbar

Die Weichen für die Zukunft der Ent­wicklungs­zusammenarbeit wurden mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung gestellt. Gleichzeitig sucht die Welt­gemeinschaft Antworten, wie künftige Flücht­lings­krisen verhindert und globale Probleme wie Klimawandel gelöst werden können. Ottacher und Vogel diskutieren das Vorhaben der Welt­gesellschaft.

 

 



»Auf wenigen Seiten viele Informationen und angenehm zu lesen (…). Mit vielen Beispielen aus der Praxis (…). Grundwissen über Entwicklungstheorien und 70 Jahre Entwicklungspolitik.«
(welt-sichten)


»Die Werkzeuge der Entwicklungshilfe sind vielfältig und werden auf ihrer Sinnhaftigkeit befragt. Die Lektüre macht klar, dass die Entwicklungszusammenarbeit eine uneinheitliche Branche mit zahlreichen Akteuren ist. Das Buch ist eine gelungene Einführung, die alle Interessierten mit Gewinn lesen werden.«
(missiothek, 2/15)

»In ihrem Buch ziehen sie Bilanz über Erfolge und Fehlschläge und versuchen einen Blick in die Zukunft.« (Südwind-Magazin)


 

»Alles, was Sie über Entwicklungshilfe wissen sollten. (…) die perfekte Diskussionsgrundlage. (…) eine nüchterne, sachlich, flott geschriebene Bestandsaufnahme, die die großen historischen Linien mit den aktuellen Problemlagen zusammenführt. (…) Dass die Autoren aus eigener langer EZA-Praxis schöpfen, merkt man dem Buch an.«
(Sibylle Hamann, Falter 21/15)

»Grundwissen über 70 Jahre Entwicklungspolitik und Erfolge (…) Aber auch, warum korrupte Gesellschaften mit unserem Geld gefördert werden. Nachvollziehbare Argumente überzeugen, dass entwicklungspolitische Praxis und Theorie kritisch zu sehen sind, die Welt aber noch sehr lange nicht ohne sie auskommen wird.«
(klimabuendnis.at)

»Entwicklungspolitik im Taschenformat. (...) ein Buch, das nicht nur auf wenigen Seiten viel Information birgt, sondern auch angenehm zu lesen ist. (…) Dass viele Überlegungen mit konkreten Beispielen aus dem entwicklungspolitischen Alltag illustriert werden, beweist, dass die Autoren keine Schreibtischtäter sind, sondern ihre Überlegungen durch oft leidvolle Praxis bereichert haben. (…) das Buch richtet sich in erster Linie an interessierte Laien, die sich schnell einen Überblick über die entwicklungspolitischen Grundlagen verschaffen und wissen wollen, was gerade in der Szene diskutiert wird. Aber auch Spezialisten werden damit eine Freude haben, denn ihnen gibt es Anregungen, wie man scheinbar trockene Materie unterhaltsam verabreichen kann. (…) Am Ende wird man überzeugt, dass entwicklungspolitische Praxis und Theorie nicht unkritisch gesehen werden dürfen, die Welt aber noch sehr lange nicht ohne sie auskommen wird.«
(Ralf Leonhard, lateinamerika anders, 2/2015)

»ein guter Einblick in die Arbeit der NGOs und ein Hilfsinstrument, um sich von Vorurteilen in der bisherigen Entwicklungshilfe zu lösen.«
(Ingo Hasewend, Kleine Zeitung, 18. Mai 2015)

»Auf den letzten Seiten werden konkrete Anregungen für das reflektierte Engagement jeder/s Einzelnen gegeben.«
(www.wusgermany.de/globales-lernen)

»›Rückblick‹ und ›Vorblick‹ auf zukünftige Entwicklungszusammenarbeit — für Studierende, Lehrkräfte und fortgeschrittene SchülerInnen der Sekundarstufe II.«
(Martin Geisz, Hessischer Bildungsserver)

»Kurz und knapp – dafür sehr aktuell. (…) Für meinen Geschmack kommt die Diskussion der Historie der EZ ein wenig zu kurz (was die Autoren im Vorwort auch erwähnen). Gelungen dagegen finde ich die Darstellung der Akteure der EZ, die sich hier nicht nur auf die gängigen Organisationen bezieht, sondern ausführlich auch auf EntwicklungsexpertInnen und -helferinnen inklusive eines kritischen Blicks auf den Freiwilligentourismus. (…) Interessant und zutreffend ihre Feststellung, dass die EZ ihre schärfsten KritikerInnen selbst hervorbringt und somit ein besonders großes Potenzial für Erneuerung und Reformen in sich birgt. (…) Fazit: Gelungene Einführung mit aktuellen Bezug (…) Das Buch eignet sich überdies für Menschen, die sich im weiteren Sinne mit Entwicklung beschäftigen und ein wenig mehr über Hintergründe und aktuelle Trends und Praxis wissen wollen, etwa als Ehrenamtliche engagiert sind oder einfach einmal ein paar Hintergründe zur Medienberichterstattung erfahren wollen.«
(clairegrauer.com)

»Positiv, aber nicht unkritisch zeichnen die zwei praktisch und theoretisch versierten Entwicklungsprofis den Weg von der Entwicklungshilfe zur echten Kooperation nach, erörtern Modelle und erläutern ihre Vision für die Zukunft der Entwicklungszusammenarbeit.«
(corporAID Magazin, Mai/Juni 2015)

»Interessant und aufschlussreich ist die Schilderung der Grundsätze, die sich im Laufe der Geschichte herausgebildet haben. Die Autoren führen Beispiele an, wie schwer es ist, diese Grundsätze mit Leben zu füllen. Bauern aus Westafrika werden angehalten Zwiebeln zu produzieren, gleichzeitig kommen subventionierte Zwiebeln aus Holland auf den Markt. (…) Dieses Buch bietet eine Basis und viele Anregungen (...).«
(Theresa Endres, africa-live.de)

»(…) mit vielen Beispielen aus der Praxis (…) Grundwissen über Entwicklungstheorien und 70 Jahre Entwicklungspolitik. (…) Sie erklären jeden der gescheiterten Ansätze, Armut und Hunger aus der Welt zu verbannen, aus den Gegebenheiten und Rahmenbedingungen seiner Zeit. Sie befassen sich mit den Fragen, warum 2500 Milliarden US-Dollar ›Entwicklungshilfe‹ ihr Ziel nicht erreicht haben und ob Experten überbezahlt sind. Sie diskutieren die Argumente des US-amerikanischen Ökonomen William Easterly, der für einen Paradigmenwechsel in der Entwicklungszusammenarbeit eintritt, und der sambischen Wirtschaftswissenschaftlerin Dambisa Moyo, die kapitalistische Entwicklungsdiktaturen wie Singapur oder China als Vorbilder für Afrika sieht. (…) Das Buch richtet sich in erster Linie an interessierte Laien, die sich schnell einen Überblick über die entwicklungspolitischen Grundlagen verschaffen und wissen wollen, was gerade in der Szene diskutiert wird. Aber auch Fachleute werden Freude daran haben, denn ihnen gibt es Anregungen, wie man eine scheinbar trockene Materie unterhaltsam aufbereiten kann.«
(Ralf Leonhard, welt-sichten, 6/2015)

»Wo steht die Entwicklungszusammenarbeit 2015, und steht sie da richtig? Das Ende der Millenium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen in diesem Jahr nehmen Friedbert Ottacher und Thomas Vogel, beides Kolumnisten beim Südwind-Magazin und seit langem in der Entwicklungszusammenarbeit tätig, zum Anlass, über diese Frage nachzudenken. In ihrem Buch bieten sie einen fundierten und gut verständlichen Überblick über theoretische Ansätze, Geschichte, Erfolge und Misserfolge, Akteure und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit sowie die Rolle von Umweltschutz, HIV/ Aids, Gendergerechtigkeit und Korruption.
Dabei betonen die Autoren sowohl die Vielschichtigkeit innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit  als auch deren Unterscheidung von humanitärer Hilfe. (...) Ausgehend davon, dass eine Abschaffung nicht zielführend ist, eine Umgestaltung jedoch notwendig, geben sie dafür konkrete Denkanstöße. (...) Neben der gut verständlichen Darstellung einer komplexen Thematik liefern Ottacher und Vogel auch Orientierungsmöglichkeiten, beispielsweisse zur eigenen Bewertung von Hilfsprojekten oder zu individuellem Handeln.«
(dw, politische ökologie 141 – 2015)

»In ihrem Buch ziehen sie Bilanz über Erfolge und Fehlschläge und versuchen einen Blick in die Zukunft.«
(Südwind-Magazin, April 2015)

Die beiden Autoren haben ein Eventformat entwickelt, das sie in Österreich bereits sieben Mal aufgeführt haben und auch für Deutschland und die Schweiz anbieten: Der Entwicklungszusammenarbeit wird der Prozess gemacht.

www..youtube.com/watch?v=eRQB8wKhwhE

Der Prozess wurde auch als Hörspiel von Ö1 aufgenommen und wird im Herbst 2017 ausgestrahlt.

 



 

 

 
E-Books zu diesem Titel:

Ottacher/Vogel:Entwicklungszusammenarbeit im Umbruch (E-Book, 978-3-95558-136-7) Format: pdf
Preis: 16,99 €


zum Anfang      zurück